Ihr Pool-Projekt nimmt allmählich Formen an, aber Sie können den jährlichen Stromverbrauch noch nicht genau abschätzen? Damit sind Sie nicht alleine! Bei der Berechnung der zu erwartenden Stromkosten sind verschiedene Faktoren zu beachten.

Folgen Sie unserem Leitfaden und ermitteln Sie die jährlichen Kosten für den Betrieb Ihres Pools.

Die Nummer 1 der Stromverbraucher: die Pumpe

Bei der Pumpe, dem größten Stromkonsumenten rund um Ihren Pool, lohnt es sich ganz besonders, den Verbrauch genau unter die Lupe zu nehmen!

Am sparsamsten sind Pumpen mit variabler Geschwindigkeit, da sie ihre Leistung den jeweiligen Bedürfnissen Ihres Pools anpassen. Das Modell Tristar VSTD bietet bis zu 85 % Ersparnis beim Stromverbrauch.

Das Prinzip ist einfach: Wenn Sie die Drehzahl der Pumpe um die Hälfte verringern, reduziert sich der Druckverlust auf ein Viertel und der Stromverbrauch auf ein Achtel.

Und so berechnen Sie den Verbrauch einer Pumpe mit variabler Geschwindigkeit im Vergleich zu einer herkömmlichen Pumpe:

Bei einem Becken von 8 m x 4 m x 1,50 m = 48 m³ und einer Filterung von April bis Oktober (Preis der kWh: 0,15 €)

Herkömmliche Pumpe im intermittierenden Betrieb (11 h / Tag): 287,44 € / Jahr

Hayward-Pumpe Modell Max Flo XL VS im Dauerbetrieb (24 h): 65,75 € / Jahr

Laut diesem Berechnungsbeispiel sparen Sie also mit einer Hayward-Pumpe mit variabler Geschwindigkeit 77 % der Energiekosten gegenüber einer herkömmlichen Pumpe mit einer Geschwindigkeit. Ermitteln Sie Ihren Stromverbrauch mit unserem Pumpenkonfigurator.

Die Wärmepumpe für ein längeres Badevergnügen

Die Kosten für die Nutzung einer Wärmepumpe hängen von verschiedenen Faktoren ab: Wetterbedingungen, Vorhandensein einer Überdachung, Innen- oder Außenpool, ob und wie oft Sie im Januar baden möchten etc.😊

Mit einer Luft / Wasser-Wärmepumpe, liegen die Kosten für den Stromverbrauch je Saison im Durchschnitt bei 2,50 bis 3,70 € pro m³ beheiztem Wasser.

Gut zu wissen: Eine Wärmepumpe verbraucht 50 Wh, wenn sie eingeschaltet ist und nicht heizt, das heißt 1,2 kWh pro Tag, ohne dabei den Pool zu heizen. Es empfiehlt sich daher unbedingt, ein Gerät eher auszuschalten als es auf Standby zu lassen, wie zum Beispiel die Wärmepumpe im August.

Elektrischer oder hydraulischer Reinigungsroboter?

Ganz gleich ob elektrisch oder hydraulisch: Der Stromverbrauch Ihres Reinigungsroboters sollte sich in Grenzen halten.

Wenn sie ihn 1 bis 2 Stunden pro Woche etwa 20 Wochen im Jahr nutzen, verbraucht er ca. 6 bis 12 kWh pro Saison – also 1 bis 2 €. Hydraulische Reinigungsroboter, wie z. B. der PoolVac V-Flex brauchen während der Zeit der Filterung Ihres Pools keine andere Energie als die der Filterpumpe.

Es werde Licht: LEDs und Beleuchtung

Die Beleuchtungssysteme ColorLogic und CrystaLogic von Hayward sind LED-Strahler, die im Durchschnitt etwa 10 Mal weniger Strom verbrauchen als ein traditioneller 300 W-Strahler. Ihr geringer Stromverbrauch macht Sie zum idealen Partner für ein nächtliches Bad.

Die folgende Rechnung unterstützt Sie bei der Ermittlung des zu erwartenden jährlichen Stromverbrauchs. Die Betriebsdauer eines Strahlers wird im Allgemeinen mit 50 Stunden pro Saison angenommen:

Verbrauch in Watt (30 Watt) x Anzahl der Stunden/Woche x Anzahl der Wochen x Preis des kW.

Nun haben Sie alles, was Sie brauchen, um den jährlichen Stromverbrauch Ihres Pools abschätzen zu können.