Der Sommer liegt bereits hinter uns und mit ihm auch die langen, entspannten Stunden am Pool.

Doch es gibt auch eine Lösung für Badevergnügen das ganze Jahr über, unabhängig von den Außentemperaturen: ein Innenpool!

Innenpools haben viele Vorteile: Sie müssen sich nicht um das Wetter sorgen oder um die Überwinterung Ihres Pools kümmern, die Wassertemperatur bleibt ideal, Sie können das ganze Jahr über schwimmen…

Quelle Boxwood Architects

Bevor Sie die Gestaltung eines Schwimmbads in Ihrem Haus projektieren, sind ein paar Sicherheitsvorkehrung hinsichtlich des Baus und der Wartung zu treffen, insbesondere was die Luftfeuchtigkeit und die Wassertemperatur anbelangt.

Hayward hat alles Wissenswerte für Sie zusammengestellt:

  • Für den Bau eines Innenpools ist eine Baugenehmigung erforderlich, es sei denn Sie legen den Pool in einem bereits bestehenden Gebäude an und verändern das Gebäude nicht.
  • Die Kosten für solch ein Schwimmbad können sehr hoch sein, bis zu doppelt so hoch, wie die Kosten eines Außenbeckens mit gleicher Größe.
  • Ihr Haus muss für den Bau eines Innenpools geeignet sein. Ziehen Sie, um in diesem Punkt sicher zu sein, einen Fachmann hinzu. Das Becken muss über einen gesonderten Raum verfügen und es ist zu empfehlen, diesen bereits beim Bau Ihres Hauses mit einzuplanen. Es ist jedoch auch möglich, einen Innenpool in ein bereits bestehendes Gebäude zu integrieren, doch das ist um Einiges komplizierter.
  • Denken Sie an die Feuchtigkeit, die durch das Schwimmbad entsteht, die Gerüche durch die Aufbereitungsmittel… Um Beeinträchtigungen zu vermeiden, sollte es gut vom Rest des Gebäudes getrennt sein. Die beste Lösung ist eine Trennung, die sowohl einen Zugang vom Haus als auch zum Garten ermöglicht. Für die Feuchtigkeit sind ein guter Luftentfeuchter und ein Lüftungssystem erforderlich. Ideal ist eine Luftfeuchtigkeit zwischen 60 und 70 %.
  • Denken Sie auch an die Lärmbelästigung und wählen Sie geräusch- oder schallabsorbierendes Material. Es wäre doch schade, wenn ein nächtliches Bad andere um den Schlaf bringen würde! Wenn möglich, installieren Sie sämtliche technische Ausrüstung (Pumpe, Heizung…) in einem separaten und gut isolierten Raum. Sie können sich auch für Ausrüstungen entscheiden, die mit reduzierter Geschwindigkeit arbeiten und akustischen Komfort und Energieeinsparungen gewährleisten, wie zum Beispiel Pumpen mit variabler Geschwindigkeit.
  • Beim Heizsystem haben Sie die Wahl zwischen einer Wärmepumpe oder einem Vorwärmer, der genügen kann, wenn Sie das Schwimmbad nur ab und zu nutzen. Hier ist anzumerken, dass eine Wärmepumpe wenig Energie verbraucht und wenig Platz beansprucht. Hayward bietet verschiedene Wärmepumpen.
  • Auch die Beleuchtung des Schwimmbads ist ein Thema. Natürliches Licht von außen ist vorteilhaft. Ideal ist es, einen Innenpool in einer Veranda mit großen Fensterscheiben zu bauen.
  • Das Schwimmbad kann aus Holz, Beton oder als Bausatz gebaut sein. Die gängiste Bauweise ist aus gefliestem Beton. Eine gute Lösung für die Beschichtung ist verstärktes PVC, denn Folien sind nicht für eine dauerhafte Beständigkeit gegenüber Wassertemperaturen von über 28° ausgelegt. Interessant ist auch, dass für ein Becken aus Holz oder als Bausatz keine Baugenehmigung erforderlich ist.
  • Je größer Ihr Schwimmbad ist, desto schwieriger ist es, die Temperatur stabil zu halten. Besser ist ein kleineres Becken mit einer geraden geometrischen Form.

Quelle Piscinelle

Zu guter Letzt können Sie Ihr Schwimmbad mit Zubehör ausstatten wie Massagedüsen, Spa, LED-Leuchten, Audiomaterial, an dem Sie das ganze Jahr über Freude haben!

Quelle LM Piscines