Der Umweltschutz ist zu einem vorrangigen Anliegen geworden. Wie können Sie mit Ihrem Schwimmbad dazu beitragen? Um verantwortungsbewusstes Verhalten und Einsparung zu vereinbaren spielen verschiedene Kriterien wie Preis, Qualität und ökologische Effizienz beim Kauf Ihrer Ausrüstung eine Rolle.

iStock_000009587150_Full

Achten Sie zunächst auf das Preis-Leistungsverhältnis. Grundsätzlich immer die billigsten Produkte zu wählen bedeutet letztendlich, immer eine geringere Qualität zu wählen und damit auch eine kürzere Lebensdauer. Je nach Art des Materials kann diese Wahl unter Umständen sehr teuer werden. Bei einem preiswerten Skimmer zum Beispiel kann die ursprüngliche Einsparung beim Kauf zu guter Letzt erhebliche Kosten bedeuten. Unter Umständen muss die Wand Ihres Pools aufgebrochen werden, um ihn zu ersetzen, ebenso bei allen anderen Einbauteilen: Bodenablauf, Scheinwerfer…. Achten Sie bei leichter austauschbaren Ausrüstungen wie Pumpen, Reinigungsroboter usw. immer darauf, in Produkte mit Garantie zu investieren, für die der Hersteller haftet. Das gewährleistet Funktionstauglichkeit und Langlebigkeit.

Doch welcher Zusammenhang besteht nun zwischen Qualität und Umweltschutz? Man muss sich bewusst machen, dass ein Qualitätsprodukt das Ergebnis intensiver Forschung ist, das den Anforderungen umweltschonender Fertigungsnormen entspricht, genauen Energiekriterien sowie einem hinsichtlich Leistung und Schädlichkeit anspruchsvollen Lastenheft. Das erklärt den Preis. LED-Scheinwerfer illustrieren diesen Sachverhalt sehr gut (unseren Artikel zu diesem Thema finden Sie hier (Link zum Blog-Beitrag)). Sie sind in der Anschaffung zunächst teurer, bei der Nutzung jedoch günstiger und halten wesentlich länger. Bedenken Sie auch, dass eine Ausrüstungskomponente der untersten Preissegmente drei bis vier Mal so oft ersetzt werden muss wie ein hochwertigeres Produkt, und das ist nachteilig für die Umwelt. Die Entscheidung für Qualitätsprodukte ist daher nicht nur eine Preisfrage, sondern auch verantwortungsbewusstes Handeln.

Von den verschiedenen Aspekten der Umweltverträglichkeit betrifft uns die Geräuschemission am unmittelbarsten. 54 % der Franzosen identifizieren Lärm als die Belastung Nummer 1. Alle Studien sind sich darin einig, dass unser Alltagsstress proportional der Lärmbelästigungen steigt, denen wir ausgesetzt sind. Da Schwimmbad aber gleichbedeutend mit Entspannung sein sollte, verdient die Schallemission der Pool-Ausrüstungen unsere ganze Aufmerksamkeit. Auch wenn sich die Schallemissionen nicht gänzlich vermeiden lassen, lassen sie sich durch eine sorgfältige Wahl und einfache Vorkehrungen, die wir Ihnen zeigen werden, doch deutlich reduzieren. Die erste Schallemissionsquelle ist die Filterpumpe. Sie muss immer auf einem massiven Untergrund stehen, um einen Resonanzeffekt zu vermeiden. Eine Befestigung der Pumpe auf Gummipuffern (Silentblocs) dämpft die Vibrationen erheblich. Die Ausbreitung der Schallemissionen kann durch Gummi-Kompensatoren gedämmt werden. Um Geräuschemissionen aus den Leitungen zu vermeiden, wird empfohlen, keine engen Winkel zu verwenden und keine Leitungen mit geringem Durchmesser im System vor der Pumpe. Aber auch der Ventilator der Wärmepumpe ist eine Geräuschquelle. Da diese nur im Freien angeordnet werden darf, ist eine Geräuschdämmung schwierig sicherzustellen. Planen Sie daher, die Wärmepumpe hinter dem Technikraum anzuordnen, der so als Abschirmung dient, jedoch weit genug von jeglicher Wand entfernt, damit das Geräusch nicht reflektiert werden kann. Pumpen mit variabler Geschwindigkeit werden mit reduzierter Drehzahl betrieben und sind sehr unauffällig. Diese Pumpen bedeuten darüber hinaus eine erhebliche Stromeinsparung (bis zu 75 %) und das ganze Jahr über in Betrieb sorgen sie für eine bessere Wasserqualität und verringern das Risiko, dass das Schwimmbadwasser kippt. Damit wird auch der Einsatz von chemischen Produkten minimiert. Hier finden Sie das gesamte Angebot an Hayward-Pumpen mit variabler Geschwindigkeit mit den Modellen Tristar, Super Pump und Max Flo XL.

Eine wenn auch nebensächliche Rolle spielt der Einsatz des Reinigungsroboters, der ebenfalls eine Geräuschbelästigung mit sich bringen kann. Wie ist hier die richtige Wahl zu treffen? Bei den Poolsaugern „mit Schürze“ ist ein Modell mit Membran weniger laut. Ansonsten ist der Reinigungsroboter mit Turbine, der ohne Impulse funktioniert, die unauffälligste Lösung. Elektrische Reinigungsroboter sind ebenfalls eine sehr gute Wahl (unseren Artikel zu den Reinigungsroboter finden Sie hier (Link zum Blog-Beitrag)).

Zusammenfassend lässt sich sagen, für die akustische Leistung Ihres Pools zählt jedes Detail, unabhängig davon, ob beim Bau, bei der Installation oder der Wahl der technischen Lösung. Stellen Sie sicher, dass Sie kein Detail übersehen!

Hayward war immer Vorreiter im Umweltschutz. Umweltbewusstes Handeln in der Konzeption der Qualitätsausrüstung beweist Hayward in der vorrangigen Entwicklung von Produkten, die strikte Anforderungen im Verbrauch von Energie, Wasser und Aufbereitungsmitteln, aber auch die Anforderungen hinsichtlich der Langlebigkeit erfüllen. Je länger die Haltbarkeit eines Schwimmbadzubehörs, desto besser die Verteilung der ökologischen Auswirkung über die Zeit und desto weniger Abfälle, die daraus dem Recycling zugeführt werden. Alle Hayward-Produkte sind auf einen geringeren Verbrauch, eine längere Haltbarkeit und einfache Recyclebarkeit ausgelegt und bieten gleichzeitig die beste Qualität.

 

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer

Enregistrer